Schorschlas “Fake News”

And the oscar goes to … LA LA LAND!? No ... Moonlight!

„It’s not a joke“. Das ist kein Witz. „Moonlight, ihr habt den Oscar gewonnen", sagte "La La Land"-Produzent Jordan Horowitz plötzlich ins Mikrofon. Gerade beim Höhepunkt der Oskar-Verleihung zu vorgerückter Stunde passierte das, was eigentlich nie passieren darf. Eine Verwechslung der alles entscheidenden Briefumschläge, die falsche Crew in Feierstimmung, das war zuvor in 89 Jahren Oscarverleihung noch nie passiert.

Kaum ist Trump im Amt, klappen nicht einmal mehr die einfachsten Dinge, schoss es dem Schorschla sofort durch den Kopf. Aber das ist unfair, denn dieses Chaos verursachte ausnahmsweise einmal nicht der neue US-Präsident. Der verweigerte an diesem Abend sogar das twittern, selbst als Oscar-Moderator Jimmy Kimmel sein Publikum mit der Forderung „Make Donald Trump small again“.

Doch zurück zur heißbegehrten goldenen Statue.  Der Siegerapplaus für den besten Film war eben verklungen, Fred Berger hielt gerade seine emotionale Dankesrede. Schließlich war das "La La Land"-Team von Warren Beatty eben erst als Gewinner in der Kategorie "bester Film" ausgerufen worden und stand auf der Bühne des Dolby Theater, um diesen großen Sieg zu feiern.
Dann das Drama. Beziehungsweise das Happy End für das „Moonlight“-Team. Der Moment war so surreal, dass das Publikum zunächst ungläubig still blieb und auch die eigentlichen Sieger auf ihren Plätzen verharrten. Dann hielt er die Karte in die Kamera, die Beatty eigentlich hatte verlesen sollen und auf der schwarz auf weiß zu lesen war: "Moonlight - Best Picture". Um die Konfusion perfekt zu machen, erklärte sich Beatty kurz darauf und sagte ins Mikrofon: "Mir wurde ein Umschlag gereicht, auf dem stand: 'Emma Stone - 'La La Land'. Ich war verwirrt und habe deshalb so lange gezögert, den Gewinner vorzulesen."
„Fake news“ auf der großen Oscar-Bühne!? Eigentlich unfassbar. Nicht nur fürs Schorschla. Ein ausgeklügeltes System soll genau solch eine Verwechslung eigentlich vermeiden. Das Wirtschaftsprüfungsunternehmen PricewaterhouseCoopers ist seit 83 Jahren für die geheime Zählung und Auswertung der Stimmen der mehr als 6600 Mitglieder der US-Filmakademie zuständig. Wenn dies geschehen ist, werden zweimal 24 Karten gedruckt und in Umschläge verpackt.
Ein vollständiger Satz Umschläge kommt in eine spezielle Aktentasche von PwC-Mitarbeiter Brian Cullinan, der andere Satz in die Tasche von PwC-Mitarbeiterin Martha L. Ruiz. Die beiden stehen während der Show rechts und links der Bühne - es gibt zwei Ein- und Ausgänge - und geben den Präsentatoren den aktuellen Umschlag. PricewaterhouseCoopers entschuldigte sich in einem Statement für den Fauxpas und teilte mit: "Wir untersuchen derzeit, wie das passieren konnte, und bedauern zutiefst, was vorgefallen ist."
„Ja, sind wir den im falschen Film?“ mögen sich am frühen Montagmorgen die beiden Filmteams gedacht haben. „LA LA Land“ als Gewinner der Herzen, „Moonlight“ als Titelträger auf Abwegen. Nur Gastgeber Jimmy Kimmel behielt in dem Durcheinander den Überblick. Auch er entschuldigte sich, nachdem er den Fehler aufgedeckt hatte: "Ich wusste, ich würde diese Show vermasseln."
"La La Land" war trotzdem der große Gewinner des Abends. Der Film war in 14 Kategorien nominiert und gewann am Ende sechs davon. Darunter unter anderem für die beste Kamera, beste Filmmusik und die beste Regie.
Hauptdarstellerin Emma Stone wurde außerdem zur besten Schauspielerin gekürt und setzte sich gegen Meryl Streep, Natalie Portman, Ruth Negga und Isabelle Huppert durch. In der Kategorie "bester Hauptdarsteller" zeichnete die Akademie Casey Affleck für seine Darbietung in "Manchester by the Sea" aus. Der deutsche Beitrag "Toni Erdmann" ging bei der Oscarverleihung leider leer aus. Auch für den deutschen Dokumentarfilmer Marcel Mettelsiefen und den Komponisten Hauschka gab es keine Oscars. Zumindest bis Redaktionsschluss dieser Ausgabe am Dienstag um 12 Uhr. Aber man weiß ja nie, bei den Amis. Also, ganz ehrlich: Es Schorschla hat die Hoffnung auf einen deutschen Titelträger 2017 noch nicht ganz aufgegeben. Vielleicht findet sich ja noch ein Umschlag

Bamberg aus einer ganz neuen Perspektive erleben!

Auf unserer mobilen Webseite haben wir ein kleines Schmankerl für Sie.
Besuchen Sie uns über Ihr Handy und erleben Sie Bamberg auf eine völlig neue Art.