Ein meisterliches Kommen und Gehen

Eben haben Sie alle noch gemeinsam gefeiert. Sich ins Goldene Buch eingetragen.

 

Sich zusammen gefreut wie die kleinen Kinder. Den Champagner spritzen lassen und sich mit Weizenbier überschüttet. Ja, auch die neunte Meisterschaft von Brose Bamberg wurde feuchtfröhlich „begossen“ und ausgelassen gefeiert. Es Schorschla war natürlich wie immer mittendrin statt nur dabei: Erst in der Halle, später dann am Maxplatz und noch später bei der After-Master-Party!

Es ist ja nichts mehr Neues in Bamberg, dass das eigene Team am Ende einer spannungsladenen und aufreibenden Saison ganz oben steht. Bei aller Freude schwingt bei diesen Feiern inzwischen aber auch immer etwas Wehmut mit, denn schon beim Eintrag ins Goldene Buch ist allen Beteiligten klar, dass im kommenden Jahr – sofern wieder alles nach Plan laufen wird und man den silbernen Meisterpokal in er Domstadt behalten darf – sich ein neu formiertes Team mit bislang noch unbekannten Publikumslieblingen an gleicher Stelle präsentieren wird. So ist das nun einmal im Spitzensport: Wer auf höchstem europäischem Niveau Woche für Woche sportliche Höchstleistungen vollbringt und in den entscheidenden Situationen auch noch Nervenstärke und Kaltschnäuzigkeit unter Beweis stellt, der wird von den ganz großen Teams umworben. In Europa und in der NBA. So auch 2017. Erst Nicolo Melli, dann Daniel Theis und jetzt noch Janis Strelnieks. Brose-Bamberg-Geschäftsführer Rolf Beyer kommentiert: „Natürlich sind der Weggang von Janis Strelnieks und Daniel Theis herbe Verluste für uns. Beide kamen als national gut etablierte Spieler und gehen als jeweils einer der besten auf der jeweiligen Position. Es zeigt uns aber einmal mehr, dass Spieler bei uns eine sehr gute Gesamtsituation vorfinden, die ihnen die beste Entwicklungsmöglichkeit gibt. Wir sind stolz, dass wir beide drei Jahre bei uns haben durften.“ Ja, Danke Jungs! Auch es Schorschla wird Euch so schnell nicht vergessen.

Fabien Caseur, der wertvollste Spieler der Play-Offs, und sein Kollege Darius Miller stehen derzeit ebenfalls ganz hoch im Kurs. Hier wird hinter den Kulissen sicherlich ganz hoch gepokert. Denn eigentlich gibt es noch bestehende Verträge. Doch diese besitzen oftmals Ausstiegsklauseln. Oder es werden Ablösesummen gezahlt, wie man es aus vom Fußball kennt. Natürlich viel niedriger, was aber nicht heißt, dass es dabei nicht um großes Geld geht. Ja, Basketball ist inzwischen ein lukratives Millionengeschäft. Was erfreulich ist. Denn so erlebt Freak City auch im kommenden Jahr wieder Spitzensport auf allerhöchstem Niveau. Was auch Neuzugang Bryce Taylor, der Ex-Kapitän der Bayern, bestätigt. Taylor wörtlich: „Brose ist ein Verein mit einer langen Tradition. Die Fans sind basketballverrückt, haben zudem eine Menge Ahnung vom Spiel. Ich habe schon viele Schlachten gegen Bamberg erlebt. Ich erinnere mich an Duelle gegen Casey Jacobsen und all die anderen. Dummerweise für mich: ich habe nie sonderlich viel Grund zur Freude gehabt, da ich meistens verloren habe. Daher freut es mich, dass ich jetzt auf der anderen Seite stehen darf. Ich sehe mich als Teamplayer, der aggressiv und immer hochmotiviert ins Spiel geht. Meine Stärke: in den letzten Sekunden die Verantwortung übernehmen und den entscheidenden Ball aus der Ecke versenken...“
Das klingt doch gut. Ist in der Euroleague vielleicht ein ganz wichtiger Faktor. Ja, es Schorschla freut sich schon wieder riesig auf die Duelle gegen Madrid, Barcelona, Moskau und natürlich auch auf die Bundesliga. Und auf das Wiedersehen mit vielen Ex-Bambergern. Denn auch das ist inzwischen garantiert. Sofern die Jungs nicht gleich in die NBA wechseln, gibt es das eine oder andere Wiedersehen in Bamberg. Die Euroleague macht’s möglich. Und natürlich das ausgefeilte Bamberger Trainingsprogramm rund um den Coaching-Stab von Andrea Trinchieri. Der übrigens seinen Vertrag nach der neunten Meisterschaft verlängert hat. Hoffentlich ohne Ausstiegsklausel!

Bamberg aus einer ganz neuen Perspektive erleben!

Auf unserer mobilen Webseite haben wir ein kleines Schmankerl für Sie.
Besuchen Sie uns über Ihr Handy und erleben Sie Bamberg auf eine völlig neue Art.