Das WOBLA macht Betriebsurlaub!

Wir sind ab dem 20.08.2018 wieder für Sie erreichbar.

Ein Vierteljahrhundert 007

Am 25. Oktober 2019 soll er in die Kinos kommen. Also in knapp

 

eineinhalb Jahren. Klar ist: Wenn über einen Film bereits 18 Monate im Voraus geschrieben wird, dann geht es entweder um Weltraumabenteuer wie „Star Trek“ oder „Star Wars“ oder natürlich um den Geheimdienst seiner Majestät. Besser gesagt dessen Geheimagenten mit dem Kürzel 007 und seiner legendären Lizenz zum Töten.
Seit 1962 halten die Einsätze des mal smarten, mal brutalen Agenten das Kino- und Fernsehpublikum in Atem, seine Episoden, Liebeleien und dubiosen Gegenspieler füllen ganze Bücher. Ja James Bond ist nicht nur ein Filmheld, James Bond ist Kult. Generationenübergreifend, Jung und Alt sind immer wieder fasziniert von der Kombination aus Action, Witz und Spannung. Sechs Schaupspieler verkörperten bislang den Mann, der rund um den Globus selbst den schlimmsten Schurken das Handwerk legt und dabei im schlimmsten Falle ein paar Kratzer davonträgt und ab und an Mal eine geliebte Filmpartnerin verliert. Sir Sean Connery – laut einer aktuellen Umfrage der mit Abstand beliebteste 007-Darsteller sendete einst „Liebesgrüße aus Moskau“ (1963), George Lazenby war „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ (1969) unterwegs, Sir Roger Moore begeisterte unter anderem mit mit „Octopussy“(1983) und verlor auch „Im Angesicht des Todes“ (1985) nicht die Beherrschung, Timothy Dalton spielte er bescheiden in „Der Hauch des Todes“ (1987) und genoss die „Lizenz zum Töten“ (1989), bevor Pierce Brosnan mit „GoldenEye“ (1995) und „Stirb an einem anderen Tag“ (2002) und zuletzt Daniel Craig mit „Casino Royale“ (2006)
„Ein Quantum Trost“ (2008), „Skyfall“ (2012) und „Spectre“ (2015) einen völlig neuen 007-Charakter vermittelte.
Nach vielen Spekulationen über seinen Nachfolger – oder auch eine Nachfolgerin – hat Daniel Craig allen Rücktrittsandrohungen in Ehren doch noch einmal seinen Smoking übergestreift und wird im 25. James Bond wieder einen gerührten – nicht geschüttelten Martine genießen. 
Die Produzenten vertrauen bei diesem Jubiläums-Bond den Regie-Posten Danny Boyle an. Auch über diese Personalie war schon Monate lang spekuliert worden. Die Dreharbeiten beginnen am 3. Dezember dieses Jahres, das Drehbuch schreibt John Hodge, der für Danny Boyle bereits das Script zu seinem Kult-Hit "Trainspotting" beisteuerte. Ein Titel steht aber noch nicht fest. Ebenso wenig der Name des Bondgirls und der Sänger oder die Sängerin des Titelsongs. 
Es Schorschla ist schon gespannt und hat am Stammtisch gleich mehrere Wetten laufen. Ja, jede einzelne Rolle ist in Sachen Bond eine ganz besondere Nachricht, die weltweit für Schlagzeilen sorgt. Brexit hin oder her. Wer für Ihre Majestät auf Gangsterjagd geht, das bewegt Filmfans rund um den Globus. Und wer ihm dabei adrett zur Seite stehen darf und vielleicht auch mal kurz unter seine Bettdecke schlupfen darf noch mehr. Schade eigentlich, dass der Vorverkauf noch nicht begonnen hat. Denn eines ist trotz aller Spekulationen schon jetzt sicher: Es Schorschla sitzt in der Premierenvorstellung ganz hinten. Wie auch bei den vergangenen zehn 007-Streifen.      

Bamberg aus einer ganz neuen Perspektive erleben!

Auf unserer mobilen Webseite haben wir ein kleines Schmankerl für Sie.
Besuchen Sie uns über Ihr Handy und erleben Sie Bamberg auf eine völlig neue Art.