Aktuelle Politik als Satire

+++ Breaking – Politbombe platzt in Hessen +++ Seehofer kündigt laut interner Bouffier-Mail

 

Unionsbündnis mit CDU auf +++ Merkel informiert, PK gegen 15 Uhr +++ Details folgen!

Am Freitag, 15. Juni 2018, um 11:56 Uhr sorgte diese Meldung für Aufregung in Medien und Politik. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte die Eilmeldung verbreitet und leider die Quelle auf Twitter nicht ausreichend geprüft. In dem Tweet unter dem Account "HR Tagesgeschehen" hieß es, Innenminister Seehofer kündige das Bündnis mit der CDU auf. Dazu sagte Michelbach: "Das kann er gar nicht." Dazu würde es eines Vorstandsbeschlusses bedürfen. Nachdem mehrere Agenturen und Medien auf die „Zeitungsente“ hereingefallen waren erkläre ein Sprecher des Hessischen Rundfunks (HR), dass dieser Account Moritz Hürtgen geführt werde, seines Zeichens Redakteur des Satiremagazins "Titanic".

Das "Titanic"-Team hat mit seinen Aktionen schon mehrfach für Verwirrung gesorgt. Wozu es Schorschla dieses nur beglückwünschen kann. Klar: Ein derartiger „Fake“ sorgt erst mal für Verwirrung. Doch diese Form der Pressefreiheit zwingt die entscheidenden Menschen an den Schaltzentralen der Medien und Macht auch zur Verantwortung. Welche aufgrund von Hektik und Zeitdruck leider immer wieder in den Hintergrund rückt.
Apropos Verantwortung: Der Asylstreit zwischen CDU und CSU, zwischen Herrn Seehofer und Frau Merkel, darf nicht weiter eskalieren. Denn längst ist in diesem Thema die Satire und der Humor außen vor. Es geht nicht weniger als um die Eckpfeiler der Europäischen Union, um das Fundament des Rechtsstaates an sich und die Basis eines sinnvollen und zukunftsorientierten Flüchtlingspolitik. Denn ein blindes und floskelaffines „Wir schaffen das schon“ bringt uns genauso wenig weiter wie ein „alle wieder zurück“. Helle Köpfe und bahnbrechende Visionen sind mehr denn je gefragt. Nur schade, dass diese wohl eher in Redaktionsstuben der Titanic sitzen und entstehen als in unserem völlig zerstrittenen und konfliktbehafteten Bundestag. Da kann einem das Lachen schnell vergehen ...  

Bamberg aus einer ganz neuen Perspektive erleben!

Auf unserer mobilen Webseite haben wir ein kleines Schmankerl für Sie.
Besuchen Sie uns über Ihr Handy und erleben Sie Bamberg auf eine völlig neue Art.

Öffnungszeiten

Geschäftsstelle

Aktuell ist aufgrund der geltenden Vorschriften das Verlagsbüro für den direkten Kundenverkehr geschlossen
Private und gewerbliche Kleinanzeigen: Wir sind Montag von 9.00 bis 14.00 Uhr sowie Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr telefonisch unter 0951/966990 direkt erreichbar. Außerhalb dieser Zeiten sprechen Sie bitte auf unseren AB, wir rufen gerne zurück! Alternativ können Sie uns auch ein Mail an info@wobla.net senden.

Geschäftskunden: Unser Team der Mediaberaterinnen Petra Billhardt (0951/9669922), Karin Rosenberger (0951/9669924) und Daniela Kager (0951/9669923) berät Sie gerne individuell und kompetent zu Ihren Anzeigen und Beilagen im WOBLA.