Optimistische Aussichten

„Wir schaffen das“

„Wir schaffen das“, erklärte unsere Kanzlerin am 31. August 2015 in einer viel beachteten und diskutierten Rede auf der Bundespressekonferenz. Hintergrund waren die hohen Flüchtlingszahlen des damaligen Sommers, der Satz wurde zum zentralen Satz in der deutschen Flüchtlingspolitik. 

Es war zweifellos ein optimistischer Ausblick, gepaart mit Logik und Lebenserfahrung. Wir – also die Deutschen an sich – haben ja schon so viel geschafft. Da wird uns diese Sondersituation auch nicht aus der Bahn werfen. Also: WIR SCHAFFEN DAS!

Vier Jahre sind seither vergangen, die Wahlen in Sachsen und Brandenburg wären im Grunde ein eigenes Schorschla wert. Aber es soll heute nicht um Flüchtlinge und Rechtspopulisten gehen, sondern um etwas Positives – den Optimismus!

 Sie freuen sich auf die Zukunft und sind überzeugt, Ihre selbstgesteckten Ziele auch zu erreichen? Dann haben Sie gute Chancen, mindestens 85 Jahre alt zu werden, glauben US-Forscher. Bislang wurde die Frage „Wer lebt länger, Optimisten oder Pessimisten?“ ja sehr kontrovers diskutiert. Pessimisten würden sich viel mehr um ihre Gesundheit sorgen, Optimisten hingegen zeigten sich weniger anfällig für bestimmte Krankheiten wie Depressionen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Doch eine neue Studie sagt nun: Richtig alt werden eher Optimisten! 

THINK POSITIV, lautete also die lebensverlängernde Botschaft, welche Forscher im Fachmagazin der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften „PNAS“ veröffentlichen. Die Wissenschaftler definierten Optimisten als Menschen, die daran glauben, dass gute Dinge passieren werden oder dass die Zukunft erstrebenswert ist, weil sie bestimmte Ziele erreichen können. „Diese Studie hat eine große Relevanz für die öffentliche Gesundheit, weil sie nahelegt, dass Optimismus einer der psychologischen Faktoren ist, die ein Menschenleben verlängern können“, sagt Erstautorin Lee. 

„Optimismus kann einen positiven Effekt auf die mentale Gesundheit haben“, sagt auch Ralph Schliewenz vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen: „Optimisten haben das Gefühl, dass sie die Dinge unter Kontrolle haben. Und dieses Gefühl kann man auch erlernen. Man kann sich erreichbare Ziele setzen. Die eigenen Möglichkeiten abschätzen, kleine Schritte machen, realistisch bleiben. Das ist ein Weg zum Optimismus.“ 

Es Schorschla selbst würde sich übrigens auch als „eher optimistisch“ einschätzen. Und das nicht vorrangig wegen der nun prognostizierten verlängerten Lebenserwartung. Denn sind wir doch einfach mal ganz ehrlich zu uns selbst. Es macht einfach viel mehr Laune, positiv gestimmt in den Tag zu gehen, seinen Mitmenschen optimistisch und mit einem Lächeln entgegenzutreten und sich mit strahlenden Augen den schönen Dingen des Lebens zu widmen; ja selbst bei kleineren und größeren Problemen gelassen zu bleiben und – dank positiver Gedanken – eine sinnvolle und nachhaltige Lösung zu finden. So macht jeder Tag im Leben mehr Spaß, während das chronische Jammern und Schimpfen uns doch nicht weiterbringt. Also: Lassen Sie uns positiv in die Zukunft blicken und bei bester Gesundheit richtig alt werden. WIR SCHAFFEN DAS! Eine optimistische Woche mit vielen guten Gedanken wünscht Ihnen es Schorschla. 

PS: Die Meinung vom Schorschla muss nicht immer mit der der Redaktion übereinstimmen.

 

 

 

 

 

 

 

Bamberg aus einer ganz neuen Perspektive erleben!

Auf unserer mobilen Webseite haben wir ein kleines Schmankerl für Sie.
Besuchen Sie uns über Ihr Handy und erleben Sie Bamberg auf eine völlig neue Art.