Optinews

Gutes aus Bamberg und der Welt

OptiNews – Die guten Nachrichten der Woche

Von Peter Breidenbach

Gemeinsam mit dem Verein „Optimisten für Deutschland e.V.“ hat das WOBLA wieder gute Neuigkeiten aus dieser Woche gesammelt, die unseren Leserinnen und Lesern in außergewöhnlichen Zeiten Mut machen, Zuversicht verbreiten und Kraft geben sollen. 

 Positives aus Deutschland

Kein Tutti-Frutti

Moderator Hugo Egon Balder hält trotz der großen Retro-Welle im deutschen Fernsehen eine Rückkehr seiner Erotik-Gameshow „Tutti Frutti“ für ausgeschlossen. „Tutti Frutti“ wird nicht ins Fernsehen zurückkommen, das können wir abhaken“, verspricht der 72-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Köln. „Da findet nicht einmal ein Gespräch drüber statt.“ Die Sendung war einst von 1990 bis 1992 bei RTL – damals noch RTL plus – zu sehen und galt als sogenannte erste Striptease-Show Deutschlands. Das Konzept dieser Show passt auch wirklich nicht mehr ganz in die Zeit, da geben wir Herrn Balder gerne recht. Quelle: Süddeutsche Zeitung 

Pferde statt Busse

Auf der Insel Hiddensee sorgt eine Krankheitswelle bei Busfahrern für einen ungewöhnlichen Ersatzverkehr. Fahrgäste dürfen in der Kutsche Platz nehmen. „Pferdeersatzverkehr“ nennt das Bürgermeister Thomas Gens. Es dauere ein wenig länger, aber sei für die autofreie Insel eine schöne Alternative. „Ist ja noch schönes Wetter“, so Gens. Vormittags, mittags und nachmittags fährt das Pferdegespann je einmal über die Insel. Auf der Website der Insel wurde ein Fahrplan veröffentlicht. Die Hin- und Rückfahrt kostet insgesamt fünf Euro. Quelle: NDR

Jetzt geht’s los - Funkloch-Behörde vergibt ersten Förderbescheid

Die noch von Andreas Scheuer gegründete Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll Lücken in der Netzabdeckung schließen – und musste bereits einige Kritik einstecken. Nun werden erste Arbeitsergebnisse sichtbar. Fast zwei Jahre nach ihrer Gründung hat die bundeseigene Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG) einen Förderbescheid übergeben, damit unter ihrer Regie das erste Funkloch geschlossen werden kann. Die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm GmbH bekam den Zuschlag, damit sie in einem Wandergebiet im bayerischen Lambach einen Funkmast errichtet.. Geht das Infrastrukturprojekt in diesem Thema weiter, wird es wohl das längste Löcherstopfen seit Beginn der schriftlichen Aufzeichnungen. Aber wir sehen es positiv: Der erste Schritt ist zumindest getan! Quelle: Spiegel online 

Positives aus aller Welt

Nur noch klimaneutrale Neubauten 

In der Europäischen Union sollen bis 2050 alle Gebäude klimaneutral sein. Damit das gelingt, sollen nach dem Willen des Rates der Mitgliedstaaten ab 2030 nur noch klimaneutrale Wohnhäuser gebaut werden dürfen, wie der Rat nach einem Treffen der für Energiefragen zuständigen Minister mitteilte. „Nullemissionsgebäude“ sind laut EU-Definition Gebäude, die die noch benötigte Energiemenge vollständig aus erneuerbaren Quellen beziehen. Die Energie sollte, falls möglich, am Standort oder im Wohnviertel oder im Rahmen von Energiegemeinschaften erzeugt werden. 

„Vasa“ hat Schwesterchen 

Meeresarchäologen haben in der Nähe von Stockholm ein untergegangenes Kriegsschiff aus dem 17. Jahrhundert entdeckt. Es handelt sich dabei um das Wrack der „Äpplet“ – übersetzt „Apfel“ –, dem Schwesterschiff der Vasa, der in Stockholm ein weltbekanntes Museum gewidmet ist. Das Wrackmuseum Vrak, das die Entdeckung präsentierte, sprach von einem weltweit einzigartigen Fund. Der damalige schwedische König hatte den Bau von vier Kriegsschiffen angeordnet. Eines der beiden großen Schiffe war die Vasa, das andere die Äpplet.  Quelle: Vasa Museum

Bamberg aus einer ganz neuen Perspektive erleben!

Auf unserer mobilen Webseite haben wir ein kleines Schmankerl für Sie.
Besuchen Sie uns über Ihr Handy und erleben Sie Bamberg auf eine völlig neue Art.

Öffnungszeiten

Geschäftsstelle

Aktuelle Erreichbarkeit des Verlagsbüros:

Private und gewerbliche Kleinanzeigen: Wir sind Montag von 9.00 bis 14.00 Uhr sowie Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr telefonisch unter 0951/966990 direkt erreichbar. Außerhalb dieser Zeiten sprechen Sie bitte auf unseren AB, wir rufen gerne zurück! Alternativ können Sie uns auch ein Mail an info@wobla.net senden.

Geschäftskunden: Unser Team der Mediaberaterinnen Petra Billhardt (0951/9669922), Karin Rosenberger (0951/9669924) und Daniela Kager (0951/9669923) berät Sie gerne von Montag bis Freitag zwischen 8.00 Uhr und 17.00 Uhr individuell und kompetent zu Ihren Anzeigen und Beilagen im WOBLA.