Bamberger Erzbischof tritt zurück

20 Jahre im Amt

Ludwig Schick wird auch im Ruhestand joggen und twittern

Bamberger Erzbischof tritt nach 20 Jahren dankbar und zuversichtlich zurück

Mit Dankbarkeit und Zuversicht ist Ludwig Schick am Allerheiligentag aus dem Amt als Bamberger Erzbischof ausgeschieden. In der Zeit bevorstehender Entscheidungen und Reformen soll die Verantwortung rechtzeitig ein Nachfolger übernehmen, der noch mindestens zehn Jahre die Geschicke des Erzbistums leiten wird. Die katholische Kirche sieht er derzeit in einer Phase der Neuorientierung. 

Vor gut 20 Jahren, am 21. September 2002, wurde Schick in das Amt als Erzbischof von Bamberg eingeführt. Er übernahm die Bistumsleitung in einer Zeit der finanziellen Krise, die schwere Entscheidungen nötig machte. Längst sind die Finanzen konsolidiert, ein Fachmann ohne Priesteramt wurde als Finanzdirektor eingesetzt, der Posten einer Ordinariatsdirektorin wurde geschaffen, drei Hauptabteilungsleitungen sind mit Frauen besetzt und viele Kirchen, Schulen, Bildungshäuser und andere Gebäude im Bistum konnten saniert werden. Die Strukturen des Bistums wurden den veränderten Bedingungen angepasst und neue Seelsorgebereiche gegründet. In seiner Amtszeit wurde die Partnerschaft mit dem Bistum Thiès im Senegal aufgebaut. Jetzt sieht Schick seine Arbeit als abgeschlossen und tritt, wie seine drei Vorgänger, vorzeitig in den Ruhestand. 

Ludwig Schick passt in keine Schublade, wenn es um die Frage nach liberal oder konservativ geht. Als Theologieprofessor und Kirchenrechtler verteidigte er stets die katholische Lehre, auch wenn es unpopulär oder unbequem war, und lehnte beliebige Anpassungen an den Zeitgeist ab. Zugleich schlug er Lockerungen beim Zölibat vor, indem er anregte, mehr von der Dispens-Möglichkeit Gebrauch zu machen. Immer wieder sprach er sich für die völlige Gleichberechtigung der Frau in der Kirche aus, wissend, dass viele seiner Mitbrüder die Frage des Frauenpriestertums für abschließend beantwortet halten. Auch das Lehramt verändert sich, so die Überzeugung des Kirchenrechtlers.  Dass die Kirche sich immer reformieren muss, steht für ihn außer Frage. Und dass der Heilige Geist zu Veränderungen führen kann, die heute noch niemand für möglich hält, davon ist er auch überzeugt. 

Mit seinem Einsatz gegen Extremisten, Populisten und religiöse Fanatiker hat Schick sich viele Feinde im rechten Lager gemacht. Schon 2014 sagte er, dass Christen sich nicht an fremdenfeindlichen Pegida-Demonstrationen beteiligen sollten. 2016 sagte er beiläufig in einer Diskussionsrunde, dass laut Grundgesetz auch ein Moslem Bundespräsident werden könnte. Die Erwähnung dieser juristischen Selbstverständlichkeit führte zu üblen Beschimpfungen bis zu Todesdrohungen aus der rechten Szene, Polizei und Staatsschutz wurden aktiv. „Ich bin kein ängstlicher Mensch“, sagte Schick. „Aber wenn man es mit Fundamentalisten oder Fanatikern zu tun bekommt, kann einem Angst und Bange werden.“ Das hielt ihn aber nicht davon ab, immer wieder klar die christliche Position gegen Fremdenhass und Extremismus zu beziehen. 

Von 2006 bis 2021 war Schick Vorsitzender der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz und galt damit als eine Art „Außenminister“ der katholischen Kirche in Deutschland. Seine Reisen führten ihn in viele Krisenregionen wie Syrien, Irak, Nigeria. 

Im vergleichsweise „hohen Alter“ entdeckte Schick seine Leidenschaft für die sozialen Medien. Noch vor Papst Benedikt XVI. war er 2012 der erste katholische deutsche Bischof auf Twitter. Längst bedient er auch seine Facebookseite mit Tablet und Smartphone selbst und nutzt die Social-Media-Kanäle, um seine Botschaften zu verbreiten und mit Menschen in Kontakt zu sein. Als das Erzbistum in diesem Jahr einen TikTok-Kanal startete, ließ er die Follower an seinen Seilspring-Künsten teilhaben: Über 180.000 Aufrufe erzielte dieses Video inzwischen. Schick ist überzeugt: „Jesus würde heute twittern.“ Und auf die Frage, was er am liebsten erfunden hätte, antwortete er: „Twitter“. 

In einem Fragebogen verriet er auch, dass er vor dem Eintritt ins Priesterseminar ein leidenschaftlicher Tänzer war, dass sein miesester Auftritt seine Abirede war, er vom Kuchenbacken überhaupt nichts versteht und er seit der Entscheidung für den Zölibat nicht mehr geflirtet hat. Er macht kein Geheimnis daraus, dass er vor der Entscheidung für das Priestertum eine Freundin hatte und dass er ursprünglich Arzt werden wollte. „Aber im Nachdenken und durch Gespräche mit klugen Menschen wurde mir immer deutlicher: Du solltest etwas für das geistig-geistliche Leben der Menschen tun; ihnen für die Seele etwas geben, dass sie gut leben können“, sagte er. Dabei sei ihm das Evangelium als die Quelle der Weisheit für ein gutes Leben immer deutlicher aufgegangen: „Irgendwann war dann der Entschluss reif: Du wirst Pfarrer und trägst dazu bei, den Menschen die Weisheit Gottes aus dem Evangelium nahezubringen. So habe ich mich entschlossen, Priester zu werden.“

Seinen Ruhestand möchte Schick am Bamberger Domberg verbringen. Und man kann sicher sein, dass er sich nicht tatenlos zur Ruhe setzen wird. Seine zugesagten Aufgaben will er auch als „Emeritus“ erfüllen. Wenn es seine gewonnene Zeit erlaubt, möchte er noch ein Buch schreiben. Den Titel dafür hat er schon im Kopf. Und seinen Twitter-Account wird er auch weiter bedienen. (Text: Harry Luck)

 

 

 

Bamberg aus einer ganz neuen Perspektive erleben!

Auf unserer mobilen Webseite haben wir ein kleines Schmankerl für Sie.
Besuchen Sie uns über Ihr Handy und erleben Sie Bamberg auf eine völlig neue Art.

Öffnungszeiten

Geschäftsstelle

Aktuelle Erreichbarkeit des Verlagsbüros:

Private und gewerbliche Kleinanzeigen: Wir sind Montag von 9.00 bis 14.00 Uhr sowie Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr telefonisch unter 0951/966990 direkt erreichbar. Außerhalb dieser Zeiten sprechen Sie bitte auf unseren AB, wir rufen gerne zurück! Alternativ können Sie uns auch ein Mail an info@wobla.net senden.

Geschäftskunden: Unser Team der Mediaberaterinnen Petra Billhardt (0951/9669922), Karin Rosenberger (0951/9669924) und Daniela Kager (0951/9669923) berät Sie gerne von Montag bis Freitag zwischen 8.00 Uhr und 17.00 Uhr individuell und kompetent zu Ihren Anzeigen und Beilagen im WOBLA.